Trauriger Unfall der Berliner Luftfahrtgeschichte – PanAm westlich von Berlin abgestürzt

Diese Postkarte habe ich am 26.02.2017 für insgesamt 1,90 € bei ebay ersteigert. Die Postkarte lief am 17.02.1975 von Berlin nach Bellevue, Johannesburg in Südafrika. Frankiert ist sie mit einer erst drei Tage vorher erschienenen Briefmarke „Moby Dick“ (Michel Nummer 487).

Über die abgebildete Maschine, eine Boing 727, mit der Kennung N317PA (Jet Clipper De Soto) habe ich herausgefunden, dass sie leider am 15.11.1966 auf dem Flug von Frankfurt/Main nach Berlin-Tegel abgstürzt ist. Und zwar am „Champagner-Berg“ bei Seeburg (Spiegel 1966) oder am „Alter Mühlenberg“ in der heutigen Döberitzer Heide (Tagesspiegel 2011). Die genauen Koordinaten laut Untersuchungsbericht sind Breitengrad Nord 52°30’02“ und Längengrad Ost 13°02′ 28″ (Landkarte). Die Maschine hatte ihren Erstflug erst am 11.01.1966 absolviert und war nur mit Post beladen, die drei Piloten kamen bei dem Absturz ums Leben.

Als diese Postkarte verschickt wurde, gab es die abgeblidete Maschine also seit knapp zehn Jahren schon nicht mehr. Die PanAm ist inzwischen auch Geschichte. Das Unternehmen wurde insolvent und 1991 von Delta Air Lines übernommen. Zu einem Orion III Raumschiff kam es also nicht mehr.

Weiterführend:

 

Ernst Weiss an Resi Weiss

Ein Brief von Ernst Weiss aus Beetzendorf / Provinz Sachsen, an Resi Weiss nach Stecken in Böhmen. Monogrammaufdruck „E. W.“ auf der Rückseite und Zugstempel 972 und 963 vom 29.09.1923 und vom 30.09.1923 von Oebisfelde nach Salzwedel.

Leider wohl kein Brief von dem  Schriftsteller Ernst Weiss.

Wikipedia:Nach einem kurzen Aufenthalt in München ließ sich Weiß Anfang 1921 in Berlin nieder. Dort arbeitete er als freier Schriftsteller, u.a. als Mitarbeiter beim Berliner Börsen-Courier. In den Jahren 1926 bis 1931 lebte und wirkte Weiß in Berlin-Schöneberg. Am Haus Luitpoldstraße 34 erinnert daran eine Gedenktafel.

Allerdings spielen eine „Resi“ und eine „Rosi“, „17½ und 19 Jahre alt, die eine blond, die andere hellbraun“ in seiner „Erzählung in Anekdoten“: „Wer hat, dem wird gegeben“ (Erstdruck in »Das Wort« 2, Moskau 1937) eine Rolle.

Vielleicht also doch ein Brief des Schriftstellers, vielleicht an einem Urlaubsort aus der „Provinz“ geschrieben?

.

 1923-09-29 Brief Ernst Weiss an Resi Weiss klein

Jedenfalls ist dies ein hübscher Briefumschlag auf der Zeit der Inflation in Deutschland.

Ersteigert bei ebay für insgesamt 7,30 €.

Meinhard Jacoby

Heute habe ich bei ebay ein neues, kleines Exponat für meine lose Briefmarkensammlung erworben.

Ein Korrespondenz-Umschlag der Buchdruckerei Gutenberg aus (Berlin) Charlottenburg, an den damals 26 Jahre alten Studenten und späteren deutschen Maler und Bildhauer Meinhard Jacoby, Colonie Grunewald, Caspar-Theyss-Straße 19.

Gestempelt am 25. August 1899, versehen mit einer Briefmarke vom Deutschen Reich der Dauermarkenserie Krone/Adler, hier 3 Pfennig, Michel Nr. 45a.

Rückseitig aller Wahrscheinlichkeit nach mit von Jacoby angefertigten kleinen Skizzen.

Kaufpreis einschließlich Versand: 4,98 €

 

 

 

Karolingerplatz in Westend

Der Karolingerplatz 1924:

1924 Karolingerplatz klein

Der Karolingerplatz um 1930:

Der Karolingerplatz im Winter 1940:

1940 Karolingerplatz Westend im Winter - 1 und 2 klein

 

Der Karolingerplatz nach dem 2. Weltkrieg, ca. 1950:

1950 ca Karolinger Platz a klein (1)

 

Karolingerplatz am 11. September 2005, als der Platz noch über eine eigene Gartenpflegegruppe verfügte. Heute sieht es dort nicht mehr so aus, es werden nur noch die nötigsten „Rodungen“ und „Mäharbeiten“ durchgeführt. Hätte ich dies am 11.09.2005 geahnt, so hätte ich zur Dokumentation den ganzen Platz fotografiert.

2005-09-11 Karolingerplatz Westend CIMG3490 klein 2005-09-11 Karolingerplatz Westend CIMG3491 klein

2005-09-11 Karolingerplatz Westend CIMG3492 klein 2005-09-11 Karolingerplatz Westend CIMG3493 klein

 

 

 

1 2 3 6