Einst und jetzt: Der Barssee im Grunewald


04. Mai 1919 Alexander Stöcker – Werkverzeichnis 000F / 048 A
“Am Barssee in der Saubucht Berlin”

Alexander Stöcker, Presse-Illustrations-Verlag Berlin Friedenau
Ersteigert bei ebay für 12,40 €:
“Stöcker, Alexander (Alex) *1896 Berlin †1962 Berlin. Presse Fotograf im Presse-Illustrations-Verlag Berlin Wiesbadenerstr. 3. Stöcker begann seine Fotografenlaufbahn mit seinem Freund und Helfer Hans Mahraun, dessen Album aus der Zeit 1916-1925 im Einzelnen hier versteigert wird. Stöcker fotografierte zunächst politische Ereignisse, weitete seinen Arbeitsbereich aber auch auf Technik, Sport und Luftfahrt aus. Alle Aufnahmen sind Originale aus der Zeit (Vintageprints), die meisten Kontaktkopien von Glasplatten, verso gestempelt. Stöcker fotografierte damals mit einer Stegemann Hand-Camera 12×16,5 auf Glasplatten, Mahraun fertigte die Kontakt-Kopien.”
.

.


04. April 2009 – Filmaufnahmen zur rbb Sendung “Bilderbuch-Grunewald”.
Im Bild Herr Hans-Dieter Lippert (ehemaliger Forstamtsmitarbeiter und heutiger Mieter des ehemaligen Forsthauses Alte Saubucht) und Herr Felix Oehler (Regisseur). Im Hintergrund noch ein Kameramann.
Herr Lippert erklärte uns, dass der See ausgetrocknet ist, weil die unter dem See liegende ehemals wasserdichte Schicht durchlässig geworden ist (der See ist also irgendwann wie eine Badewanne ausgelaufen, aus der man den Stöpsel gezogen hat). Mit einem gesunkenen Grundwasserspiegel soll die “Austrocknung” daher nichts zu tun haben.
Oberhalb des Barssee ist ein wunderschöner kleiner Teich gelegen, welcher von einem früheren Förster “Das Auge Gottes” getauft wurde. Dieser Teich hält das ganze Jahr über beständig Wasser.
Drehpause am Forsthaus “Alte Saubuch”, welches oberhalb des ehemaligen Barssee gelegen ist:

Mehr zum Barssee (ehemals „Barschsee“) bitte auf meiner Website zum Forst Grunewald: Hier.

Ein Kommentar

  • Bernhard Thévoz.

    Lieber Herr Gerber,
    wir haben uns heute Vormittag am Grunewaldsee kennegelernt.
    Wie kann ich Ihnen Fotos zukommen lassen?

    Ihr Bernhard Thévoz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.