Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir…

..Rabimmel, rabammel, rabumm bumm bumm. ://

 

Geht wohl bald nicht mehr, jedenfalls nicht in Berlin. Hier sollen nahezu alle Gaslaternen ausgetauscht werden – durch das elektrische Einheitsmodell Jessica (Vergleichsfoto). Mir gefällt’s nicht. Einheitslampe erinnert mich doch zu sehr an die DDR, wo im Stadt- und Straßenbild überall alles gleich (und leider auch geschmacklos) war.

Ich habe mich hier auf den verschiedenen Webseiten und die aktuellen Zeitungsartikel etwas eingelesen und so stellt sich der Austausch für mich momentan wie folgt dar:

  1. Angeblich ist die tatsächliche Energiebilanz wohl nicht ausgeglichen berechnet, da man nur von dem reinen Energieverbrauch der Lampe ausgeht und weitere energetisch wichtige Faktoren außer Acht lässt (Verschrottung der „unrostbaren“ Altlaternen, Herstellung der Neulaternen, Buddelarbeiten im ganzen Stadtgebiet).
  2. Außerdem kann der private Gaslaternenbetreiber wohl nicht ausreichend Rendite mit den Gaslaternen erwirtschaften?
  3. Und was völlig unter den Tisch fällt, ist der kulturelle (Tourismus-)vorteil durch die typisch Berliner Gaslaternenbeleuchtung. Schaut man sich mal das Foto einer unbekannten Stadt oder einen Film im Fernsehen an, so sind die Gaslaternen (neben den zahlreichen Straßenbäumen) sicher ein Identifizierungsmerkmal ProBerlin.
  4. Ein weiteres nicht berücksichtigtes Kriterium ist offenbar die „Lichtverschmutzung“. Die jetzigen Gaslampen sind da meiner Ansicht nach viel besser umweltverträglich als Modell „Jessica“.

Ich bin daher dafür, dass durch den Berliner Senat eine Neubewertung erfolgt und der Austausch am besten fallen gelassen wird und habe deswegen die Online Petition unterschrieben. Wer das ähnlich sieht, kann dies auch tun; auch ohne allgemeine Veröffentlichung seines Namens:

Links:

Eigene Bilder, aufgenommen gestern am Karolingerplatz in Charlottenburg:

 

image_print

Ein Kommentar

  • Uwe Gerber

    Kleine Anfrage
    des Abgeordneten Andreas Otto (GRÜNE)
    vom 14.01.2013 und Antwort vom 25.01.2013
    Neue Straßenbeleuchtung was wird wie beleuchtet?
    Drucksache 17/11422

    „Die Jessica M800, die das Land 2009 nach einer europaweiten Ausschreibung beschafft hat, wird vom Hersteller nicht in einer LED-Ausführung angeboten. Mit einer LED-Bestückung wird die Jessica M600 angeboten. Diese hat ein in den Abmaßen kleineres Leuchtengehäuse und ist für den Einsatz am Peitschenmast nicht geeignet.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.