25.03.1955 373 413 405 422 442

Ein Brief, dessen Muster häufiger bei ebay vorkommt und von welchem ich vermute, dass es sich um eine Sammlerpostsendung handelt: Ordentlich beschrieben, sauber beklebt und sauber abgestempelt und sauber geöffnet, dann natürlich, wie bei Sammlern beliebt, per Einschreiben verschickt. Sein Alter: Immerhin 62 Jahre. Ersteigert bei ebay am 10. September 2017 für insgesamt 2,84 €. Verkäufer ist Herr Edwin Hodel, ein Sammler historischer Postkarten aus Langwedel, womit allein schon darin diesem Brief eine kleine Besonderheit inne wohnt. Frankiert ist der Brief mit Deutsche Post der DDR, Briefmarkenjahrgang 1953 und 1954, Dauermarkenserie Fünfjahrplan, Michel-Nummer 373, 413, 405, 422 und 442.

Empfängerin ist Frau Dr. Lotte Hefter in Berlin-Ruhleben, Murellenweg 3, also in der Nähe meiner Heimat. Dies wecke dann auch meine Neugier.

In Bibliotheksarchiven gibt es zu diesem Namen zwei Einträge:

  1. Lotte Hefter-Noeldechen, „Kindergestalten im amerikanischen Roman„,
    Neue deutsche Forschungen, Verlag Junker und Dünnhaupt, Berlin 1936
  2. Ein Brief aus dem Jahr 1938 von einer Frau Charlotte Hefter an Gustav Frenssen, einem deutschen Schriftsteller des völkischen Nationalismus.

Ob es sich hier um die selben Lotte bzw. Charlotte Hefters, oder einfach nur um eine Namensgleichheit handelt, ist mir nicht bekannt.

Laut Berliner Adressbuch von 1957 war Frau Dr. Lotte Hefter von Beruf Dolmetscherin und dort auch unter der Adresse „Charlottenburg 9, Murellenweg 3“ vermerkt. Im zuletzt davor 1943 erschienenden Berliner Adressbuch habe ich sie nicht gefunden.

Das Telefonbuch von 1959 enthält den Eintrag: „Dr. phil. Charlotte Hefter“, Charlottenburg 9, Murellenweg 3, Telefon 943853.“ Und zwar mindestens bis zum Telefonbuch 1965 (Stand Dezember 1963).

Im Telefonbuch von 1966 (Stand Dezember 1965) ist sie nicht mehr eingetragen, dafür jetzt: Dipl.-Ing. Manfred Hefter, 1000 Berlin 19, Murellenweg 3, Telefon 3043853

„Lotte“ ist also die Abkürzung für „Charlotte“.

Absender des Briefes ist ein Herr oder Frau „Uterhardt“, aus Berlin-Weißensee, Lehderstraße 70. Möglicherweise handelte es sich bei dem Absender um Frau Margarete Uterhardt aus Weißensee, welche laut Berliner Zeitung (Wir gratulieren“) vom 21.04.1997 damals 91 Jahre alt wurde.

PS.

Ja, und das es sich tatsächlich um Sammlerpost handelte, ergab sich dann daraus, dass Herr Hodel noch eine Reihe weiterer derartiger Briefe bei ebay angeboten hat, darunter auch diesen (Absender: H. Uterhardt):

Sechs Jahre später, am 13. August 1961, wurde dann die Berliner Mauer gebaut. Dies war 1955 freilich noch nicht absehbar, dies geschah erst später, so am 15. Juni 1961 der Staatsratsvorsitzende der DDR, Walter Ulbricht:

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

Die Frage, welche sich aus diesen Sammlerbriefen ergibt, lautet nun: „Was wurde eigentlich aus H. Uterhardt?“

 

 

image_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.